9. Dezember 2014

Weihnachtsbaum im Topf oder Korb

Weihnachtsbäume im Topf oder Korb sind derzeit besonders beliebt.
Sie verbreiten eine urige Atmosphäre und man hat noch stärker das Gefühl sich etwas Natur ins Heim geholt zu haben.  Viele spekulieren sogar vielleicht mit der Option den Baum nach den Feierlichkeiten in den eigenen Garten zu setzen. 

Dass das leider in den seltensten Fällen klappt, kann man hier nachlesen.
Die meisten Bäume sind nämlich nicht zum Auspflanzen gedacht und das hat etwas mit dem Wurzelballen zu tun, auf den besonders geachtet werden muss. Zudem werden die lebendigen Bäume praktisch von einem auf den anderen Tag vom Winter in den Sommer katapultiert und wenn man sie in den Garten setzen möchte, wieder umgekehrt. Das verkraftet selten ein Baum!

Wenn man vielleicht doch mal einen eigenen Tannenbaum haben möchte, dann könnte man einen oder mehrere in den Garten pflanzen und dann nach ein paar Jahren "ernten" bzw. diese dann als eigenen Tannenbaum nutzen. Hier empfiehlt sich natürlich auch die Beratung und der Kauf in einer Baumschule.

Ich überlege mir ob ich heuer nicht einfach einen ganz normalen Baum (ohne Wurzeln) kaufe und den so in einem Korb oder Kübel drapiere. Man muss dazu ja nicht mal einen riesen Baum kaufen sondern es geht auch mit ganz kleinen Bäumchen. 










3. Oktober 2014

Designstuhl in Weiß aus Kunststoff mit Holzbeinen

Wer sich etwas mit Inneneinrichtung oder Design beschäftigt, der ist vielleicht schon einmal auf diesen bekannten Design Stuhl in Weiß aus Kunststoff-Sitzschale und mit Holzbeinen gestoßen. Es gibt den Eams-Stuhl natürlich noch in andren Farben und Ausführungen z.B. mit Metallbeinen. 

Aber gerade der weiße Stuhl passt gut zum puristischen oder skandinavischen Wohnstil. Oft wird er als Schreibtischstuhl verwendet oder aber in Gruppen als Stuhl an einem großen Esstisch.  

Der Stuhl nennt sich ganz spektakulär Dining Side Chair Wood (Abkürzung: DWS) und wurde von dem Designer-Ehepaar Charles und Bernice Alexandra „Ray“ Eames in den 1950er Jahren entworfen. 
Vorläufer war jedoch der Fiberglass Shell Chair . Dieser Sessel wurde für den" Low-Cost-Furniture" -Wettbewerb des Museum of Modern Art in News York entworfen. Es war ein Novum und eine Revolution einen Stuhl aus diesem Material herzustellen.  Später entschied man sich aus Umweltschutzgründen kein Fiberglass mehr zu verwenden. 

Über die Designer selber gibt es auf Youtube ein kurzes Porträt. Diese waren nicht nur erstklassige Designer sondern auch Fotografen und Filmemacher.

Oft werden sie auch nur Eames-Stühle/Sessel genannt im Englischen findet man sie unter der Bezeichnung Eames Molded Plastic Chairs. 

Entworfen wurden diese und andere Eames-Design-Stühle damals z.B. für die US-amerikanische Möbelfirma Hermann Miller. Auf der Website des Unternehmen findet man auch Hintergrundinformationen über die Entstehungsgeschichte der Stühle in Englisch. 

In Europa vertreibt die Schweizer Firma Vintra die original Stühle seit vielen Jahrzehnten.
Eine gute Übersicht der Design-Stuhlvarianten findet man auf der Homepage der Firma Vintra. Mit der ich übrigens keine Kooperation habe :-) Wäre aber toll, dann würde ich mir unbedingt so einen schönen Stuhl wünschen!

Die Stühle nach dem original Design von Charles und Ray Eames sind zugegebenermaßen teuer. Das fängt bei 300 Euro für einen Stuhl an. 

Es gibt auch Hersteller, die ähnliche Stühle produzieren und man kann bei geringeren Budget durchaus auch einen Sessel in dieser Art bekommen. Wie es da qualitativ aussieht zu dem originalen Stühlen kann ich leider nicht sagen. 

Wenn es geht sollte man aber einen "Sitztest" machen. Ich habe mich mal in so ein günstigeres Modell gesetzt und das war recht „eng“ geschnitten. Ein ausgewachsener Mann hätte darin wohl nicht mehr Platz gefunden. Eventuell würde ich auch die Variante des Stuhls mit Armlehne bevorzugen, weil mir das bequemer erscheint.

Weitere Hintergrund-Informationen:









Wunderschöne und zeitlose die Plastikstühle mit Holz oder Metallbeinen 
von von Charles und Ray Eames

16. August 2014

Romantisches Hotel am Ende der Welt!

Wenn am schon mal am Ende der Welt einen Urlaub macht, dann sollte man vielleicht auch ein paar Nächte in diesem Hotel namens "Boatshed" verbringen.

Es befindet sich nicht entfernt von Auckland und liegt auf der der malerischen Insel Waiheke. Dort finden sich Weingärten, Olivenhaine und einsame Buchten. Der richtige Platz für einen romantischen Urlaub ohne Kind und Kegel.

Auf jeden Fall hab ich dieses kleine aber feine Hotel definitiv auf meiner Must-See-Liste stehen, wenn ich (wann auch immer mal) nach Neuseeland fahre bzw. fliege! Bis dahin erfreue ich mich an diesen schönen Aus- und Ansichten! Vorfreud ist ja mitunter genaus schön!