30. Oktober 2010

Dänische Wohnformen

Traumhaftes Design aus Dänemark von boform (=Wohnform)! Mein Favorit ist die erste Küche.Modern und doch gemütlich! Finde das eine sehr gelungene Kombination. Die Idee mit den Ohrensesseln ist sehr ungewöhnlich aber total passend. Auch die anderen Küchen und Wohnraumlösungen können sich sehen lassen, finde ich! Ich glaube, da ist für jeden etwas dabei, oder?














Pictures: boform.dk

24. Oktober 2010

Ein bißchen königlich

Wer schon einmal in einem großn Barockschloss wie z.B. Schönbrunn oder Versailles war konnte sicher einen Eindruck gewinnen, wie man im 17. und 18. Jahrhundert gewohnt hat.  Alles war sehr pompös ausgestattet bei den Farben dominierte Rot, Gold aber auch Weiss. Vieles war mit Ornamenten verziert und mit Dekor bestückt. Diesen Stil haben viele Designer und Möbelhersteller in unserer Zeit wieder aufgegriffen. Zum Teil wird er als moderner Neobarock interpretiert, es gibt aber auch klassische Möbel die jenen aus der damaligen Zeit sehr nahe komme. Ein Hersteller der besonders schönes Interieur herstellt ist The French Bedroom Company.
Hier findet man alles von Bettwäsche, Ankleidespiegel, Betten und  auch die bekannten Chaise Longue (fraz.: Langer Stuhl), die damals wie heute angesagt sind. Ich habe schon mal in einem anderen Beitrag ein Bild von einem wunderschönen rauch- oder eisblauen Liegesofa gepostet. Eine tolle Auswahl von ähnlichen Stücken habe ich  auf sofaclassics.co.uk gefunden. Hier kann man sich für unterschiedliche Farben, Muster und Materialien entscheiden. Ich könnte mir gut vorstellen so ein Möbelstück in die Wohnung zu integrieren. Vielleicht in ein Gästezimmer, dass man auch als kleines Büro nutzt oder im Vorraum im Bereich der Garderobe.  Ideen hätte ich genügend! Wie sieht es mit Euch aus?













Photos: The French Bedroom Company

20. Oktober 2010

Erleuchtung - Leuchtendes Buch

Ich bin eine große Leseratte und könnte mir ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen! Aus diesem Grund war ich gleich hinundweg als ich diese außergewöhnliche Lichtquelle  " The Enlightment" entdeckt habe. Ein Buch das "leuchtet". Das erinnert mich  ein wenig an meine Kindertage - damals konnte ich nie ohne meinen  runden "Leuchtball" einschlafen. Ein kleines rundes Ding, dass man mit einer Lampe an leuchten musste und welches dann in der Nacht einige Zeit Licht von sich gab.

Die Idee stammt von Studiomeiboom aus den Niederlanden. Das Erleuchtungsbuch kostet ca. 79 Euro plus Versandkosten. Besonders bemerkenswert ist, dass 10% des Verkaufspreises an eine Charity-Organisation für Bildung geht (edukans.nl)






lightupyourworld.nl

18. Oktober 2010

Tipps zum Schlafzimmer einrichten

Rund ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend. Aus diesem Grund ist das Schlafzimmer einer der wichtigsten Räume für die meisten von uns. Hier ruhen wir uns am Abend vom Tag aus und suchen in der Nacht Entspannung in einem erholsamem Schlaf. Nachfolgend ein paar Tipps wie man ein Schlafzimmer gekonnt einrichtet.

Den richtigen Raum auswählen

Wer ein eigenes Haus besitzt oder eine mehrstöckige Wohnung bewohnt, sollte zunächst einen geeigneten Raum für sein Schlafzimmer auswählen. Idealerweise sollte ein Schlafzimmer immer im oberen Stockwerk liegen, da es dort in der Regel am ruhigsten ist. Zudem bekommen die Räume im oberen Stockwerk mehr Licht als die Zimmer im Erdgeschoss. Wer sich am Morgen gerne von den ersten Sonnenstrahlen wecken lässt, sollte sein Schlafzimmer mit Blick nach Osten richten. Wer sich jedoch in seinem Schlafzimmer einen Arbeitsplatz gestalten möchte, sollte ein Zimmer eher in Richtung Westen wählen, in welches die Sonne am Spätnachmittag und Abend scheint.

Was bei der Einrichtung beachtet werden sollte

Von der Auswahl der Wandfarbe über die Möbel bis hin zum Dekokissen sollte die Einrichtung dem eigenen Stil entsprechen. Ich mag Stoffe und Lampen im Schlafzimmer total gerne.  Sie sorgen für eine Atmosphäre, die immer wieder zum Träumen und Entspannen einlädt. Wichtig ist für mich, das Schlafzimmer nicht mit Möbeln und Dekoration zu überfrachten oder dass es  mit Krimskrams zu voll gestellt ist. Daher sollte man Schwerpunkte mit einigen ausgewählten Stücken setzen die einem besonders gut gefallen. Das kann eine alte Kommode oder ein Relaxstuhl sein - je nach dem was man persönlich mag!

In einer Rumpelkammer kann sich niemand so richtig gut entspannen. Staubsauger, Bügelbretter und anderen Gebrauchsgegenstände sollten daher auch kategorisch verbannt werden. Ruhige und entspannte Stimmung wird ebenfalls durch zu viel Ablenkung erschwert. Computer, Fernseher und Co. sollten deshalb ebenfalls draußen bleiben und wenn möglich einen Netz-/Feldfreischalter installiert werden, damit man auch keinem Elektrosmog ausgeliefert ist.

Feng Shui im Schlafzimmer

Bei der Einrichtung ihres Schlafzimmer schwören mittlerweile viele Menschen auf die traditionelle asiatische Lehre des Feng Shui (übersetzt: Wind und Wasser). Laut Feng Shui sollte das Schlafzimmer am besten in Richtung Westen fallen, da in dieser Richtung die stressmildernde Wirkung am stärksten ausgeprägt ist. Wenn möglich sollte das Schlafzimmer auch nicht unmittelbar neben dem Badezimmer liegen. Falls sich dies nicht verhindern lässt, dann sollte die Tür zum Bad in der Nacht unbedingt geschlossen sein, damit der positive Energiefluss nicht verloren geht.

Scharfe Kanten sind im Schlafzimmer laut dem Feng Shui  zu vermeiden.  Der negative Einfluss von Ecken und Kanten auf den Energiefluss und somit auf einen erholsamen Schlaf ist nicht zu unterschätzen. Aus diesem Grund sollte man diese Stellen "entschärfen" und z.B. mit Decken, Dekoschals oder anderem abhängen. Eine große Pflanze kann auch vor solchen "Problemzonen" gestellt werden. Auch ein Spiegel über oder neben den Bett sollte verhüllt werden, damit man ruhig und entspannt schlafen kann!

Ein Traum von einem Schlafzimmer!

11. Oktober 2010

Betthupferl

In diese Betten möchte ich jetzt gerne "hupfen" oder hochdeutsch "springen". Hätte nicht gedacht, dass mir Braun in Kombination mit Blau bei einer Bettwäsche gefallen könnte! Fand das immer irgendwie maskulin. Das hier ist es aber überhaupt nicht!Also dann eine gute Nacht mit schönen Träumen ;-)

P.S: Zu Erklärung des Betthupferls siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Betthupferl :-)


Foto: Zara

10. Oktober 2010

Bilder von mir

Heute gibt es mal wieder ein paar Bilder von mir, die gestern entstanden sind! Es war ein wunderschöner und warmer Herbsttag! Heute ist es etwas kühler aber genauso schön! Der kleine See ist ca. 10 Autominuten von mir entfernt und zeigte dieses wunderschöne Farbenspiel in doppelter Ausführung. Toll war, dass auch der Himmel ganz merkwürdig verwaschen aussah. Man sieht das als Spiegelung im Wasser und auf einem weiteren Foto ganz unten. 

Man könnte meinen Bob Ross hätte diesen gemalt. So etwas kommt selten in dieser Ausprägung am Himmel vor - ein Meisterwerk der Natur! Die einsame Bank am See fand ich auch toll und habe sie deswegen fotografiert! Die gelbe Rose aus dem Garten habe ich auch noch schnell geknipst bevor ich sie abgeschnitten habe um sie mit ins Haus zu nehmen! Das Gelb bringt wirklich die sonnige Herbststimmung in die eigenen vier Wände! Ich wünsche Euch einen Sonntag, der seinem Namen gerecht wird!





5. Oktober 2010

Viele Dekoideen!

Als ich die Website von Rachel Whiting besucht habe war ich natürlich von ihren tollen Fotos begeistert! Als ich sie genauer betrachtet habe sind mir auch die kreativen Dekoideen des Stylisten aufgefallen!Ihr seht sie nachfolgend auf diesen Fotos.

1. Ein alter Ast als Garderobenständer vor dem Haus oder auch im Haus angelehnt an eine Wand.

2. Tassen an der Wand statt im Schrank.

3. Eine Tasche mit Herbstlaub-Blüten aufmotzen!


4. Ein schöner Dekokranz mit bunten Blättern und Ästen.

5. Eine Herbstblätterauswahl auf geschöpften Papier vielleicht für eine Tischdeko.



6. Ein buntes Herbstteller mit Früchten der Saison, ein Inspirationsfoto und ein weiterer Kranz!


Vielleicht ist für Euch auch etwas dabei! Mich hat das eben total inspiriert und deshalb musst ich schnell diesen Beitrag schreiben! Alles Liebe und eine schöne Woche wünscht Euch Bine!










Photos: Rachel Whiting